Absinth Geschichte

Nachfolgend die wichtigsten Daten in der Geschichte des Absinths. Die Daten befinden sich in chronologischer Reihenfolge.

1769 Erste Erwähnung des Absinth als "Bon Extrait d`Absinthe" in einer Zeitungsannonce.
1797 Dr. Pierre Ordinaire stellt Absinth her.
1798 Erste Absinthdestillerie in Couvet/Schweiz
1805 Gründung von Pernod Fils in Pontarlier/Frankreich
1830 Einnahme Algiers durch die Franzosen. Der Siegeszug des Absinths beginnt.
1850 Louis Pernod stirbt.
1858 Baudelaire begegnet Manet. Beide sind grosse Absinthfreunde.
1859 Manet malt den Absinthtrinker.
1871 Beginn der Freundschaft zwischen Verlaine und Rimbaud.
1873 Verlaine schiesst auf Rimbaud.
1876 Degas malt L`Absinthe.
1901 Die Pernod-Fabrik in Pontarlier brennt ab.
1905 Der Schweizer J. Lanfray ermordet seine Familie. Belgien verbietet den Absinth. Die Firma Pernod Fils nimmt die Absinthproduktion wieder auf.
1908 In der Schweiz ergeht ein Absinthverbot, das aber erst 1910 in Kraft tritt.
1912 Absinthverbot in den USA.
1915 Absinthverbot in Frankreich
1920 Hill stellt in Böhmen Absinth her.
1923 Absinthverbot in Deutschland.
1981 Aromaverordnung in Deutschland: Zehn Milligramm Thujon pro Liter sind erlaubt.
1998 Angleichung der Aromaverordnung an die EU-Norm. Absinthherstellung und -einfuhr sind wieder erlaubt.
2003 Die vermeintlich stärksten Absinthsorten mit niedrigem Anisgehalt: L`éxtrait de fée und Songe Vert werden erfunden.
2012 Die wahrscheinlich stärksten, aber gerade noch legalen Absinthsorten mit höherem Anisgehalt werden geboren: Karmagiddon und Gothicsinth.

Diese Zeittafel stellt nur einen groben Abriss der Absinthgeschichte dar und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.